MFH mit Gewerbeteil zum Renovieren mit viel Potenzial in Walzenhausen

CH-9428 Walzenhausen, Gruene Lage

CHF 370'000.-

Angaben

Kategorie
Wohn- und Geschäftsgebäude
Referenz-Nr.
#2106656
Anzahl Stockwerke
4
Anzahl Wohnungen
2
Baujahr
1919
Grundstücksfläche
519 m²
Wohnfläche
275 m²
Lagerfläche
89 m²
Lokale Büroflächen
63 m²
Volumen
2310 m³
Verfügbarkeit
ab sofort
Heizungstyp
Ölheizung
Anzahl Untergeschosse
1
Anzahl der Lagerstätten
2
Anzahl der lokalen admin.
2

Kontakt für Besichtigungen

Herr Rolando Lombardi
Tel. +41 41 449 49 49
Das Mehrfamilienhaus mit Büro- und Lagerfläche befindet sich an grüner Lage in Walzenhausen. Die Liegenschaft profitiert von der ganztägigen Besonnung, der schönen Aussicht auf den Bodensee und die umliegenden Berge sowie der verkehrsgünstigen Lage.

Das renovationsbedürftige Haus bietet viel Ausbaupotenzial und verschiedene Nutzungsmöglichkeiten.

Lage

Einwohner: 1'994
Höhe: 673 m ü. M.
Fläche: 6,98 km² 

Gemeinde

Das Dorf über dem Bodensee
Geschichte
Walzenhausen liegt auf einer Terrasse, hoch über dem Bodensee und dem Rheintal, eingebettet in die sanfte Hügellandschaft des Appenzeller Vorderlandes. Das Gebiet der heutigen Gemeinde Walzenhausen – ursprünglich Unter Hirschberg genannt – gehörte zum Hof Höchst-St. Margrethen. Nach den Appenzeller Kriegen (1401–1429) betrachteten sich die Leute am Unter Hirschberg als freie Appenzeller und wurden Teil der appenzellischen Rhode Trogen. Die Ablösung vom Hof Höchst zog sich aber bis ins 16. Jahrhundert hinein.
Im Zuge der Reformation traten die meisten Bewohner von Unter Hirschberg zum neuen Glauben über. Konflikte um die paritätische Kirche St. Margrethen, wohin die Unter Hirschberger kirchgenössig waren, führten zum Bau einer eigenen reformierten Kirche im Weiler Walzenhausen, der 1320 urkundlich erstmals erwähnt ist. Gleichzeitig mit dem Kirchenbau konstituierte sich die Gemeinde Walzenhausen als politische Einheit.

Wirtschaft
Die ursprünglich ganz bäuerliche Bevölkerung betrieb vornehmlich Gras- und Viehwirtschaft. Bis um 1910 wurde im Gebiet der Gemeinde Walzenhausen aber auch Weinbau betrieben. 2004 fand diese Tradition eine Wiedergeburt. Kerner für den Weisswein und Blauburgunder für den Rotwein werden seither wieder angebaut. Seit dem 16. Jahrhundert entwickelte sich wie im übrigen Ausserrhoden das Textilgewerbe, zunächst die Leinwand-, ab 1740 auch die Baumwollweberei. Auch nach der Einführung der Baumwolle stellten Heimweber bis ins 19. Jahrhundert die als «Walzehuser Tuch» bezeichnete grobe Leinwand her. 1850 bis 1920 war Walzenhausen eine Hochburg der Grobstickerei und der Rideauxfabrikation. Zudem bestanden in der Gemeinde eine Seidenbeuteltuchweberei, eine Maschinenstickerei im Plattstich und Zwirnereien. Bis 1928 wurden Sandsteinbrüche bewirtschaftet.
In der Weltwirtschaftskrise – nach dem Niedergang der Textilindustrie – war die Arbeitslosigkeit in Walzenhausen besonders hoch. Der wirtschaftliche Wiederaufschwung setzte 1932 ein, als Ulrich Jüstrich die Bürsten- und wenig später die Möbelpolitur- und Kosmetikfabrikation unter der Marke Just aufnahm.

Tourismus
1870 bis 1900 entwickelte sich Walzenhausen zum Luftkurort. Im diesem Zusammenhang entstand die Bahnlinie Rheineck-Walzenhausen. 1910 ergänzte ein Bäderbau, in dem das schwefel- und alaunhaltige Wasser vom ehemaligen Bad Schönenbühl (Gemeinde Wolfhalden) genutzt wurde, das bestehende Kurhaus. Neue touristische Impulse setzten 1934 der Bau des idyllisch gelegenen Schwimmbades und 1970 der Umbau des Kurhauses zum modernen Rehabilitationszentrum. Die 1993 im ehemaligen Hotel Rheinburg eröffnete erste Schmerzklinik der Schweiz wandelte sich 1995 zur Klinik für neurologische und orthopädische Rehabilitation. Zur Bekanntheit von Walzenhausen trugen auch die von 1920 bis 1978 abgefüllten «Walzehuser Mineralgetränke» sowie das Auto-Bergrennen bei, das von 1910 bis 1954 sowie von 1970 bis 1986 jährlich ausgetragen wurde. Eine Wiederbelebung erlebte dieser Anlass 2007 und 2013.

Wappen
Die Erstellung von Heimatscheinen bedurfte der Anschaffung des ersten Walzenhauser Gemeindesiegels um das Jahr 1803. Ein Apfelbaum, ein liegender Hirsch, ein grosses Haus, zwischen Weinberg und Wald zierten das Wappen darauf.
Ein gehender Hirsch und ein Baum mit sieben Äpfeln sind die heute übrig gebliebenen Elemente des Walzenhauser Wappens.
Quelle: www.walzenhausen.ch

Untergeschoss

  • Wein-/Gewölbekeller 58.3 m2
  • 2 Keller à 18.3 m2, 5 m2
  • Waschküche 4.8 m2
  • Technikraum 6.6 m2
  • Heizraum 6.4 m2
  • Vorplatz 5.4 m2
Beton: Gewölbekeller, 2 Keller, Waschküche, Technikraum, Heizraum, Vorplatz

1. Unterzwischengeschoss

  • WC 1 m2
Holz/Novilon: WC

Erdgeschoss

  • 2 Büro à 27 m2, 10 m2
  • 2 Lager à 55 m2, 34 m2
  • Vorraum mit Lavabo 10 m2
  • Entrée 15 m2
Holz/Novilon: 2 Büro, 2 Lager, Vorraum, Entrée

1. Stock

  • Wohnzimmer 30 m2
  • Esszimmer 16 m2
  • Küche 18 m2
  • 4 Zimmer à 23 m2, 13 m2, 8 m2, 7 m2
  • Badezimmer 11 m2
  • Gang 15 m2
Holz/Novilon: Wohnzimmer, Esszimmer, Küche, 4 Zimmer, Badezimmer, Gang

2. Stock

  • Küche 10 m2
  • 6 Zimmer à 20 m2, 19 m2, 14 m2, 13 m2, 10 m2, 10 m2
  • Dusche/WC 9 m2
  • Gang 5 m2
Holz/Novilon: Küche, 6 Zimmer, Dusche/WC, Gang

Dachgeschoss

  • 2 Zimmer à 12 m2, 12 m2
  • 2 Abstellräume à 15 m2, 15 m2
  • Gang 10 m2
Holz/Novilon: 2 Zimmer, 2 Abstellräume, Gang

Besonderheiten

  • Ganztagessonne
  • Grüne Lage
  • Verkehrsgünstige Lage
  • Schöne und freie Aussicht auf Bodensee und die umliegenden Berge
  • Cheminée
  • 2 Terrassen
  • Grosses Ausbaupotenzial

Eigenschaften

Umgebung
Dorf
Ländlich
Berge
See
Geschäfte
Bank
Post
Bahnhof
Bushaltestelle
Autobahnanschluss
Spielplatz
Kindergarten
Primarschule
Sekundarschule
Aussenbereich
Terrasse(n)
Innenbereich
Keller
Weinkeller
Estrich
Hell
Ausstattung
Gemeinschaftswaschküche
Besonnung
Ganzer Tag besonnt
Aussicht
Schöne Aussicht
Freie Aussicht
See
Berge
Stil
Klassisch

Distanzen

Bahnhof
4.5 km
Öffentliche Verkehrsmittel
150 m
Autobahn
6.5 km
Kindergarten
240 m
Primarschule
240 m
Sekundarschule
800 m
Gymnasium
7.7 km
Geschäfte
700 m
Post
750 m
Bank
700 m